Angepinnt Kennst du noch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kennst du noch: Stickeralben
      (Thema am 12.11.2012)

      Es gab diese Alben in allen erdenklichen Größen und Farben, die Sticker waren aus Samt, haben geklitzert, geleuchtet oder waren nur ganz einfach. Wenn sie mal nicht mehr klebten, hat man sie mit doppelseitigem Klebeband repariert.

      Ich habe Teddys und Gespenster gesammelt.

      Hattet iht Stickeralben?

      Erzählt mir Eure Geschichten.
      In einer Welt voller Prinzessinnen, sei die Räubertochter!
    • Sticker und die dazu hörigen Alben hatte ich auch.
      Viel dabei waren Digimon und Dragon Ball.
      Haben die auch damals in der Schule getauscht, das waren aber meist nur die von Digimon.
      Toll waren auch immer die, die geglitzert habe, wuhuuuu xD
      Ich weiß noch genau, wie ein Tütchen, mit 5 oder 10 Stickern eine DM gekostet hat.
      Würde man zu dem preis heute wahrscheinlich nicht mehr bekommen.
    • Wir haben ganz viel Gummitwistspiele gespielt.....

      ich kenne noch drei. Dabei auf jeden Fall der Klassiker, mit dem Huepfen, und fuer jede Zahl musste man anders springen. Dann gab es noch irgendwas mit dem Reim, den kenne ich aber nicht mehr. Und dann gab es noch das verzwickte Labyrinth. 2 hatten das Gummi in der Hand, ueberkreuzt wie bei einer acht. Bei drein durfte man mit dem Bein versuchen das Gummi zu einem Gebilde zu drehen und die anderen mussten versuchen durch die Luecken durchzukriechen, ohne das Gummi zu beruehren.
      In einer Welt voller Prinzessinnen, sei die Räubertochter!
    • Kennst du noch Weihnachtsgedicht

      Endlich ist sie da..... die Adventszeit.... deswegen möchte ich mit euch die nächsten 4 Wochen eure Erinnerungen an die Weihnachtszeit eurer Kindheit auffrischen. Und musstet ihr auch Gedichte auswendig lernen? Welche waren es? Hier dürft ihr sie auch gerne abschreiben ^^
      In einer Welt voller Prinzessinnen, sei die Räubertochter!
    • Also auswendig lernen musste ich nur den Knecht Ruprecht. Und das in der Grundschule (natürlich nicht alles. In dieser Beziehung war es dann doch noch eine Grundschule und kein Zuchthaus ;) ). Aber auswendig kann ich ihn immer noch komplett. Aber damit verschone ich euch jetzt mal ;)

      Aus wenig kann ich noch dieses hier:
      Vom Christkind
      Denkt euch, ich habe das CHristkind geseh'n
      Es kam aus dem Walde, das Mützchen von Schnee
      Mit gefrohrenem Näschen, die kleinen Hände taten ihm weh
      Denn es zog einen Sack, der war gar schwer
      Schleppte und polterte hinter ihm her
      Was drin war, wollt ihr wissen?
      Ihr Naseweiß, ihr Schelmenpack
      Glaubt ihr, er wäre offen der Sack?
      Zugebunden bis oben hin
      Doch war gewiss etwas schönes darin.
      Es roch so nach Äpfeln und Nüssen...

      Und dann gibt es da noch meinen Favorit:
      Advent, Advent,
      Ein Lichtlein brennt
      Erst eins
      Dann zwei
      Dann drei
      Dann vier
      Dann steht das Christkind vor der Tür
      Und wenn die fünfte Kerze brennt,
      Dann hast du Weihnachten verpennt!
    • Ich hoffe es gehen auch so Gedicht- Lieder wie das folgende, was ich nämlich total super finde :D

      LIED VOM WEIHNACHTSMANN



      Der Weihnachtsmann sagt:"Bitte sehr!

      Ich schleppe keine Säcke mehr.

      Ich bleibe dieses Jahr im Wald

      und pfeift der Wind auch noch so kalt.



      Im Sommer fragen sie mich dumm:

      "Was streunt der Penner im Wald herum?"

      Jedoch im Winter sind sie hart,

      da brauchen sie ´nen Mann mit Bart.



      Und das Gewühle in der Stadt....

      Ich weiß nicht, wer´s erfunden hat.

      Ich musste Reklame vor Karstadt stehn

      und konnte nicht nach Hause gehn.



      Doch wenn ihr Lust habt, dann kommt bald

      in meinen Weihnachtswinterwald.

      Bringt eine Knoblauchpizza mit,

      denn darauf hab´ ich Appetit.



      Wir machen dann im Glitzerschnee

      ´ne Schlitterbahn quer übern See.

      Und wenn ihr heimkommt, sagt ihr dann:

      ´nen schönen Gruß vom Weihnachtsmann."
    • Und ich kann sie heute noch



      Die Weihnachtsmaus ist sonderbar
      (sogar für die Gelehrten),
      denn einmal nur im ganzen Jahr
      entdeckt man ihre Fährten.

      Mit Fallen oder Rattengift
      kann man die Maus nicht fangen.
      Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
      noch nie ins Garn gegangen.

      Das ganze Jahr macht diese Maus
      den Menschen keine Plage.
      Doch plötzlich aus dem Loch heraus
      kriecht sie am Weihnachtstage.

      Zum Beispiel war vom Festgebäck,
      das Mutter gut verborgen,
      mit einem Mal das Beste weg
      am ersten Weihnachtsmorgen.

      Da sagte jeder rundheraus:
      "Ich hab es nicht genommen!
      Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
      die über Nacht gekommen."

      Ein andres Mal verschwand sogar
      das Marzipan von Peter,
      was seltsam und erstaunlich war,
      denn niemand fand es später.

      Der Christian rief rundheraus:
      "Ich hab es nicht genommen!
      Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
      die über Nacht gekommen."

      Ein drittes Mal verschwand vom Baum,
      an dem die Kugeln hingen,
      ein Weihnachtsmann aus Eierschaum
      nebst andern leckren Dingen.

      Die Nelly sagte rundheraus:
      "Ich habe nichts genommen!
      Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
      die über Nacht gekommen."

      Und Ernst und Hans und der Papa,
      die riefen: "Welche Plage!
      Die böse Maus ist wieder da,
      und just am Feiertage!"

      Nur Mutter sprach kein Klagewort.
      Sie sagte unumwunden:
      "Sind erst die Süssigkeiten fort,
      ist auch die Maus verschwunden!"

      Und wirklich wahr:
      die Maus blieb weg, sobald der Baum geleert war,
      sobald das letzte Festgebäck
      gegessen und verzehrt war.

      Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus -
      bei Fränzchen oder Lieschen -
      da gäb es keine Weihnachtsmaus,
      dann zweifle ich ein bisschen!

      Doch sag ich nichts, was jemand kränkt!
      Das könnte euch so passen!
      Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
      bleibt jedem überlassen!
      In einer Welt voller Prinzessinnen, sei die Räubertochter!
    • Da habe ich heute morgen drueber nachgedacht und kann mich doch tatsaechlich an noch 2 gedichte erinnern






      Ladislaus und Annabella


      von James Krüss (1926)




      In der Ecke eines Fensters


      Unten rechts im Warenhaus,


      Sitzt die Puppe Annabella


      Mit dem Bären Ladislaus.


      Annabella weint und jammert,


      Ladislaus, der grunzt und schnauft:


      Weihnachtsabend ist gekommen,


      Und die zwei sind nicht verkauft.


      "Armer Bär!" seufzt Annabella,


      "Arme Puppe" schluchzt der Bär.


      Tränen kullern in die Ecke,


      Und das Herz ist beiden schwer.


      In dem leeren Warenhause


      Löscht man langsam Licht um Licht,


      Nur in diesem einen Fenster,


      Da verlöscht die Lampe nicht.


      Voller Mitleid mit den beiden


      Läßt der brave alte Mann


      Von der Wach- und Schließgesellschaft


      Diese Lampe an.


      Dann verläßt er Annabella


      Und den Bären, welcher klagt,


      Und mit sehr gepresster Stimme


      "Lebewohl" und "Servus" sagt.


      In der menschenleeren Straße,


      Abendstill und Schneeverhüllt,


      Sind die beiden in dem Fenster


      Ein betrüblich Jammerbild.


      Traurig vor der großen Scheibe


      Fallen Flocken, leicht wie Flaum,


      Und im Haus gegenüber


      Glänzt so mancher Lichterbaum.


      zehn Uhr schlägt´s vom nahen Turme,


      Und fast schlafen beide schon,


      Da ertönt im Puppenhause


      Laut das Puppentelefon.


      "Hallo!" fragt der Bär verschlafen.


      "Hier im Kaufhaus. Wer ruft an?"


      Da vernimmt er eine Stimme,


      Und die brummt: "Der Weihnachtsmann!"


      "Oh!" ruft Ladislaus erschrocken.


      "Was darf´s sein ich bitte sehr?"


      "Eine schöne Puppenstube,


      Eine Puppe und ein Bär!"


      "Das ist alles noch zu haben!"


      Ruft die Puppe Annabella.


      "Kommen sie zum Warenhause


      Unten rechts, doch bitte schnell!"


      Das ist eine Überraschung!


      Ladislaus kämmt schnell den Schopf


      Und die Puppe Annabella


      Flicht ein Schleifchen in den Zopf.


      Und schon zehn Minuten später


      Kommt ein Schlitten, kommt ein Roß,


      Und ein Alter steigt vom Schlitten,


      Und ein Schlüssel knarrt im Schloß.


      Ladislaus, der quiekt und jodelt,


      Annabella lacht und singt,


      Als der Weihnachtsmann die beiden


      In den Pferdeschlitten bringt.


      Grad in diesem Augenblicke


      Kommt der brave alte Mann


      Von der Wach- und Schließgesellschaft


      Wieder zur Kontrolle an.


      Höflich grüßt er die Gesellschaft,


      Springt zurück ins Warenhaus,


      Holt die schöne Puppenstube,


      Und dann trägt er sie hinaus.


      Leise sagt er zu der Puppe:


      "Frohes Fest, mein kleines Kind!"


      Während eine kleine Träne


      In den großen Schnurrbart rinnt.


      "Frohes Fest!" sagt Annabella.


      "Frohes Fest" sagt Ladislaus,


      Dann wird´s dunkel in dem Fenster


      Unten rechts im Warenhaus.










      Die verschwundene Puppe


      von Heinrich Seidel


      Ach, was war das heute für ein Schreck!
      Denkt Euch, Elisabeth ist weg!
      Die schöne große Puppe,
      gleich nach der Norgensuppe,
      da wollt ich eilig zu ihr gehn.
      Oh weh, da war sie nicht zu sehn.


      Ich hatte in den Wagen
      doch selber sie getragen.
      Und ihr das Kissen fein geklopft
      und ihr die Decke eingestopft.
      Nun war das liebe Bettchen leer,
      da schrie sie laut und weinte sehr.


      So schön und heil war sie ja noch.
      Sie hatte nur im Kopf ein Loch.
      Auch fehlte die Perücke,
      ein Arm ging ihr in Stücke,
      die Nase war zerschmettert
      weil sie so gerne klettert,
      dabei vom Schrank gefallen war,
      sonst war sie heil noch- ganz und gar.


      Ach, niemand konnt mir sagen
      wer sie davongetragen
      die mir so lieb gewesen ist.
      Bei Onkel Heinrich fragt ich an,
      der dachte nach und sagte dann:
      "Vielleicht hat sie der Weihnachtsmann
      und heilt sie in der Klinik aus
      in seinem Puppenkrankenhaus.
      Dort kriegt sie viel Rhabarber ein
      und wird dann wieder hübsch und fein.


      vielleicht kommt sie mal wieder
      und hat dann heile Glieder,
      ein neues Seidenkleid dazu
      mit Spitzen, feuerrote schuh
      und Locken wie von reinem Gold,
      und ist so lieb und ist so hold
      dass du sie gar nicht wiederkennst
      und nur noch Frau Prinzessin nennst."


      Ach wenn das ist, ach wenn das wär,
      da freut ich mich gar schrecklich sehr.
      Und tischhoch wollt ich springen
      und wollt ein Loblied singen,
      dem lieben guten Weihnachtsmann
      der alles hat und alles kann.
      In einer Welt voller Prinzessinnen, sei die Räubertochter!