Der "Formate-Wahnsinn": Ohrengraus oder -schmaus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der "Formate-Wahnsinn": Ohrengraus oder -schmaus?

      Hallo ihr Lieben, ^-^
      Ich mache mir oft Gedanken darüber, ob es für Euch langweilig sein könnte, wenn eine Sendung sehr durchgeplant ist oder ob feste Programmpunkte und wöchentliche Rubriken Euch den Sendungsinhalt vielleicht sogar "verdaulicher" machen? In meiner Umfrage vor einigen Monaten zum Lucky Channel ist mir aufgefallen, dass ganz konkret bei mir die Spontanität bemängelt wurde- also was das freie Reden betrifft. Es ist ja auch richtig, dass ich mir immer sehr viel Vorbereitungszeit nehme und auch die News stets umschreibe und verlese, eben damit ich Euch keine Fehlmeldungen gebe oder mich stark verspreche- aber ist das wirklich so gut?
      -
      Ich würde gerne von Euch wissen, wie ihr das momentan empfindet, wenn wir so eine "steife" Sendung machen wie zum Beispiel den Zeitsprung in ReToToRo, wo alle Lieder bereits vor Sendungsbeginn feststehen und auch keine Zeit für Wunschtitel bleibt (für Grüße jedoch schon). Ist dieses "Format" der Timejump-Sendung angenehm oder eher anstrengend? Man kann denke ich für jeden Moderator sprechen, wenn man sagt, dass manchmal so wenig Beteiligung da ist, dass man sich eine geplante Sendung wünscht, weil kaum Wünsche und Grüße eingereicht werden. Das Gegenteil ist aber natürlich genau so der Fall- zuviele Wünsche und tolles Mitmachen, aber nicht soviel Zeit, da es festgeschriebene Elemente gibt.

      Gebt ihr mir hier ein bisschen Denkanstoß? ;)
    • Für mich hängt es einfach von der Art der Sendung ab.
      Wenn ihr eure Lieblingsanime aus den den Jahren vorstellt und danach die passende Musik spielt und alles durchgeplant ist, empfinde ich das als vernünftig und gut. Es unterstützt eben das, was ihr vorher gesagt habt.
      Bei normalen Sendungen, wo das Thema nicht die komplette Sendung aufbraucht, finde ich einfach besser, wenn auch mal spontan und zeitnah zur Wunschäußerung Songwünsche gespielt werden (und Grüße natürlich auch). Also ein wenig spontaner bitte.
      Beim frei Sprechen muss ich sagen, dass es schon so sein sollte, dass alles flüssig erzählt und erklärt werden sollte, aber es dabei nicht so vorgelesen wirken sollte. Es ist dabei auch okay, sich mal zu verhaspeln. Dies ist mir sogar lieber, als wenn es nur vorgelesen wirkt.
      Aber ich muss trotzdem sagen, dass mir deine Sendung immer sehr gut gefällt. Dies liegt unter anderem an deiner tollen Stimme, aber auch weil du Inhalte immer sehr gut rüberbringst. Auch deine Musikauswahl gefällt mir.
      Ich freue mich, dass du wieder sendest. :)
      Ich hoffe mein Post war für dich hilfreich.
      MfG Gon1988.

      Dejo & Bon:
      "Loving Eurobeat, loving Eurobeat
      It's a life on fire
      Moving to the move, moving to the groove
      And I feel alive!"
    • Hallo Tsu,

      ich finde es kommt ganz auf die Sendung an. Eine Sendung, wo schon vorher feststeht, dass dort etwas präsentiert und vorgestellt wird, finde ich genauso interessant, wie eine Sendung, wo die Spontanität im Vordergrund steht. Ich merke das ja selber an mir und "mamonaku". Es gibt viele Hörer, die es sich wünschen, dass "mamonaku" ausgestrahlt wird, allein wegen dem Sendeinhalt. Wenn die neue Ausgabe von "mamonaku" wegen äußerlichen Einflüssen ausfallen muss, finden das die Zuhörer ebenso traurig.

      Bei einer Spontansendung alá "Morning Show", "Tea Time" oder "Kyuuzen" ist es ja überlebenswichtig, auf die Beteiligung zu hoffen, wenn man sich selber nicht vorbereitet hat. Fehlt diese Beteiligung, ist wirklich die Spontanität des jeweiligen Mods gefragt und sein Können, die Zuhörerschaft zu unterhalten. Ich selber kann von hier auf jetzt nicht unterhalten, weswegen ich solche Spontansendungen eher meide, es sei denn, ich habe trotzdem was kleines vorbereitet, was die zwei Stunden füllt.

      Für mich persönlich kommt es auf den Inhalt der Sendung an. Finde ich das Format ansprechend oder interessiert es mich, schalte ich ein. Egal ob die Sendung bereits von Anfang an durchgeplant ist oder nicht. Gibt es eine Sendung, die mich so gar nicht interessiert, was ja auch völlig normal ist, höre ich erst gar nicht rein. Ich denke die gute Mischung machts aus. Ein gesunder Mix zwischen feste Sendungen mit Inahlt, als auch eine Sendung, wo der Zuhörer im Vordergrund steht.
      Nachti macht den Tag zur Nacht!
    • Bei mir kommt's dran an, ob ich als Hörer oder als Moderator dabei bin. :D

      Als Moderator habe ich lieber eine durchgeplante Sendung mit wenig Leerlauf (weswegen mir auch "Pilze-Wunderland" etwas mehr Spaß macht als "Night of Fire"). Ich bereite gern Themen vor (obwohl das so zeitaufwendig ist, und ich hab doch so wenig Zeit ^^), suche die passende Musik dazu raus und strukturiere alles haarklein durch.

      Wenn hingegen zwei Stunden lang einfach nur Musik abspielen vor mir liegt, dann hab ich den Stress, rechtzeitig "Ersatzmusik" reinzuschieben, falls nicht genug Songwünsche reinkommen, und ich finde das auch generell etwas langweiliger - weil einfach Songs in eine Playlist hauen und die Titel ansagen, kann jeder, denke ich mir dann immer. (Sorry an alle Mods hier, die genau das jeder Woche tun, ist nicht böse gemeint, und ich selber tu das ja Samstags auch! ^^)

      Als Hörer ist's genau umgekehrt: Ich mag Sendungen mit viel Freiraum für Songwünsche, damit ich dann auch unterbringen kann, was ich jetzt gern hören will. Da stört es dann ein wenig, wenn zu sehr ein Thema im Weg steht. (In der Hinsicht gefällt mir Flo's "MMM" besonders gut, wo die erste Stunde eher für Songwünsche und die zweite Stunde mehr für das Thema ist - eine gute Mischung! ^^)
      Bist du Portal-Fan? Dann lies das Portal-Magazin



      In jeder Sig ein zufälliges Pokémon! :D
    • Also ich kann nur sagen, das ich ein Freund von Abwechslung bin und hauptsächlich nach japanischem Inhalt gesucht hatte, um mal etwas neues kennenzulernen (natürlich auch auf anime/manga bezogen).
      So Sendungen wie Retotoro und ClassicTime find ich auch ganz nett, auch wenn ich da schon irgendwie lieber was höre eben was während bzw. sogar vor meiner Kindheit war. Aber da wir eben nicht alle gleich alt sind, ist das schwer einzugrenzen.
      Allerdings so Sendungen wie MMM... das ist mir dann doch irgendwie immer das Selbe - man bekommt zwar auch Informationen aber hauptsächlich immer die gleiche Musik, die vom Bot schon genug rumgedudelt wird... :sleeping: - Magical Girl/Monster-Charts... na gut nettes Gimmik aber mehr auch nicht...
      Ansonsten bin ich mit der Abwechslung hier eigendlich zufrieden, auch wenn mir der Schwerpunkt mit Nintendo/Pokemon doch etwas zu viel ist :whistling:

      Denkt ja nix verkehrtes^^ - immer schön im Takt ;)
    • Ich danke euch Allen schonmal für die Beteiligung an der Diskussion =)
      Das Problem mit den sich wiederholenden Musiktiteln hat ja leider auch jede Sendung mit deutschen Animesongs =( Es wird nichts mehr produziert und darum ist es auch schwierig, etwas Neues zu bieten. Aber trotz dieser Tatsache haben wir tatsächlich bei solchen Sendungen doch mehr Zuhörer als in anderen Sendungen- also haben die vielleicht eine ganz eigene Attraktivität? =D
    • Ich denke schon, dass gerade die alten Titel immer einen eigenen Charme haben und daher auch vielen von uns immer wieder zu gefallen wissen. Bei Musik macht es halt oft die Mischung. Neue und "alte" Musik gut abgemischt, passt einfach am besten.

      Dejo & Bon:
      "Loving Eurobeat, loving Eurobeat
      It's a life on fire
      Moving to the move, moving to the groove
      And I feel alive!"